Lerngruppe für Jungen ab 12 Jahren

Offene und kostenlose Hausaufgabenbetreuung – im Bürgerhaus Mettenhof (Vaasastr. 43a), Montag und Donnerstag jeweils von 16.00-18.00 Uhr.

Mettenhofer Mädchenreisen

Seit Sommer 2017 läuft das Projekt “Traumreise USA 2020” für Mädchen der 7. bis 9. Klassen. Ziel ist es, sich gemeinsam eine Reise zu erarbeiten. Wenn alles gut geht, heben die Mädchen im Frühjahr 2020 in Richtung Florida ab.  Informationen im Bürgerhaus Mettenhof oder unter 0431-731057. Ansprechpartnerin: Dani Pendorf, migration.kiel@t-online.de.

Zuletzt machte eine Mädchengruppe im Jahr 2015 unter dem Motto “Mettenhof goes Miami” ihren Traum von Amerika wahr! Impressionen der Reise gibt es hier.

Mettenhof aktiv und kreativ

In der Freizeit und in den Ferien Sprache lernen, gemeinsam spielen, Musik machen, basteln, Sport treiben, tanzen oder kochen. Dabei übt sich die deutsche Sprache von ganz alleine. Ein Angebot für Neuzugewanderte. Regelmäßig treffen wir uns dienstags ab 16.00 Uhr im Jugendbereich des Birgitta-Thomas-Hauses in Mettenhof.

Theaterprojekt “Ich bin HIER in Mettenhof!”

Kultur macht STARK

Ein Theaterprojekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Die Gruppe trifft sich u.a. jeden Mittwoch ab 16.00 Uhr im Jugendbereich des Birgitta-Thomas-Hauses und freut sich immer über neue Teilnehmende! Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ vom Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V. gefördert. Träger ist ein Bündnis bestehend aus der Thomas-Kirchengemeinde, dem Jugendbüro Mettenhof sowie Migration e.V. Ansprechpartnerin: Ines Kosog, 0431-26040118, migration.projekt@t-online.de. 

Migrationsspezifische Sozialarbeit am DaZ-Zentrum – MiSo

Neben der integrationsorientierten Begleitung von DaZ-Schüler*innen in Mettenhof werden auch Eltern/Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte beraten. Ebenso finden regelmäßige Gruppenangebote statt. Das Projekt wird gefördert von der Landeshauptstadt Kiel.  Ansprechpartner: Ulrich Jung, migration.miso@t-online.de

Respekt Coaches

Seit Juni 2019 wird in Abstimmung mit den bereits bestehenden Konzepten der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule und der Schulsozialarbeit der LH Kiel ein primärpräventives Programm erarbeitet und umgesetzt. Ziel ist die Prävention von Extremismus und Mobbing sowie die Demokratiebildung. Das Programm wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.